Die Redaktion v.l.n.r.: Sabine Baumann, Anke Burger, Gesine Schröder. Foto © Ebba D. Drolshagen

Über die Zeitschrift

Ins Leben gerufen von den Gründern des Europäischen Übersetzerkollegiums in Straelen, informiert Übersetzen (ehemals Der Übersetzer) schon seit 1965, und zwar immer mit ehrenamtlichen Redaktionen, als Forum der deutschsprachigen Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke kontinuierlich über die Arbeit des VdÜ und seiner Mitglieder.

In vielfältigen Beiträgen aus Theorie und Praxis werden der Beruf und die Kunst des Übersetzens beschrieben und weiter entwickelt,  werden Übersetzerinnen  und Übersetzer porträtiert und wird über wichtige Einrichtungen für Austausch und Fortbildung sowie über festliche Anlässe berichtet. Über das Übersetzen aus bestimmten Sprachen wird ebenso reflektiert wie über das sich wandelnde Berufsbild oder über einzelne Übersetzungsansätze und spannende Herausforderungen. Bücher zum Übersetzen werden rezensiert, und seit vielen Jahren gibt es eine PC-Rubrik mit nützlichen Links und Tipps.

Seit Oktober 2016 ist diese Website online, die zu einem vollständigen Archiv ausgebaut werden soll. Laudationes zu bedeutenden Übersetzerpreisen, die in der Printausgabe nur gekürzt Platz finden, werden hier seitdem in voller Länge zugänglich gemacht.

Aus dem Heft-Impressum

Übersetzen (ehemals Der Übersetzer) erscheint halbjährlich.

Herausgeber: Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e. V. (VdÜ) in Zusammenarbeit mit der Bundessparte Übersetzer des VS in ver.di, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

Bankverbindung: EthikBank Eisenberg, IBAN: DE86 8309 4495 0003 2091 56, BIC: GENODEF1ETK

Redaktion (verantwortlich): Dr. Sabine Baumann, Obermainanlage 21, 60314 Frankfurt am Main

Würdigungen, Reflexionen: Sabine Baumann
Veranstaltungen, Berufskunde, „Über den Tellerrand“: Gesine Schröder

Rezensionen, Porträts: Anke Burger
E-Mail Redaktion: redaktion@zsue.de
Abonnements: Maike Dörries, abo@zsue.de

Layout: Christoph Morlok, Mannheim
Gestaltung Umschlag: Rimini Berlin
Druck: gründrucken Gießen

Das neue Layout der Zeitschrift wurde gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds sowie von der A und A Kulturstiftung, Köln. Die Programmierung der Website wurde gefördert vom Deutschen Literaturfonds.

ISSN 1868-6583

Für unverlangte Manuskripte keine Haftung. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Nachdruck nur mit Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe.

Redaktionsschluss
Heft 1 (erscheint im April): 31. Januar
Heft 2 (erscheint im Oktober): 31. Juli

Unser Beirat

Foto (c) Björn Hänssler

Claudia Dathe

Claudia Dathe (1971) ist Übersetzerin aus dem Ukrainischen, Russischen und Polnischen und arbeitet als Managerin für Kulturvermittlungs-, Übersetzungs- und Zivilgesellschaftsprojekte in Europa.

Übersetzen ist für sie ein Wandern in Texten, eine intime Entdeckungsreise in fremden Sprach- und Lebenswelten und zugleich Suche nach einem Echo des Vertrauten.

Foto (c) Ebba D. Drolshagen

Susanne Höbel

Susanne Höbel übersetzt seit fünfundzwanzig Jahren belletristische und essayistische Werke aus dem Englischen. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören Nadine Gordimer, John Updike, William Faulkner, Thomas Wolfe, Edith Pearlman und Graham Swift.

Sie ist Jury-Mitglied der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt Stiftung, die jährlich drei Übersetzerpreise verleiht.

Foto (c) Catherina Hess

Katrin Lange

Katrin Lange hat in Würzburg, Wien und München Germanistik und Kunstgeschichte studiert. Seit 2003 ist sie Programmreferentin am Literaturhaus München.

Sie hat Seminare für Übersetzer und zur Übersetzungskritik veranstaltet und ist überzeugt, dass Fragen des Übersetzens eine Bereicherung für jeden Leser sind. 2014 erhielt sie die „Barke“.

Foto (c) privat

Tess Lewis

Tess Lewis ist eine amerikanische Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Französischen und Deutschen ins Englische. Sie ist Mitglied im Beirat der Zeitschrift Hudson Review und schreibt Essays über europäische Literatur.

Übersetzte Literatur, bisher eher Stiefkind im englischsprachigen Verlagsbetrieb, kommt endlich auch in den USA voll zur Geltung. Ich freue mich über die Möglichkeit, mit Übersetzen internationale Literatur weiter zu fördern.

Foto (c) Hanna Sjöberg

Klaus-Jürgen Liedtke

Klaus-Jürgen Liedtke ist Hg. der Ostseebibliothek (Baltic Sea Library), Übersetzer aus dem Schwedischen (zuletzt 5 Bände Finnlandschwedischer Literatur der Avantgarde) und Leiter von Übersetzerwerkstätten in Alexandria, Visby, Rybachi.

Noch so viel mag man übersetzt haben, über vierzig Jahre in meinem Fall – immer wieder neu – : der Tremor des Anfangs!

Foto (c) Privat

Regina Peeters

Dr. Regina Peeters studierte Bibliotheks- und Informationswissenschaft und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin über die Informationsbedürfnisse literarischer Übersetzer. Sie ist Geschäftsführerin des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in Straelen.

Die Arbeit im Europäischen Übersetzer-Kollegium zeigt jeden Tag aufs Neue: Übersetzer sind – um es mit Günter Grass zu sagen – „der Autoren beste Leser“!

Foto (c) Privat

Hannes Riffel

Hannes Riffel (*1966) arbeitete seit Abitur und Studium als Buchhändler, Übersetzer und Lektor. Seit Anfang 2015 ist er als Programmbereichsleiter SF/Fantasy bei S. Fischer in Amt und Würden.

Übersetzen war für ihn immer gleichermaßen Rausch und Herausforderung. Nach dem Wechsel auf die Verlagsseite möchte er weiterhin daran mitarbeiten, diesem Berufsfeld den Rücken zu stärken.

Foto (c) privat

Irene Weber Henking

Irene Weber Henking ist Professorin für Übersetzungswissenschaft an der Universität Lausanne, Leiterin des Centre de traduction littéraire (www.unil.ch/ctl) und Präsidentin der Stiftung Prix lémanique de la traduction (www.prixlemanique.ch).

“La traduction n’est pas une question de langue, c’est […] une question d’échos, de conversations secrètes ou déclarées, de lignes tracées, interrompues et toujours reprises.” (André Markowicz, Partages)